Ovarialkarzinom: PARP-Inhibitor in der Erstlinie, Therapiestrategien bei Low-Grade-Karzinomen und effektivere Rezidivtherapie

Statement Prof. Jalid Sehouli (Berlin) - ESMO 2018 Congress

Die bemerkenswerte Verbesserung des progressionsfreien Überlebens bei Patientinnen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenem Ovarialkarzinom und einer BRCA-1/2-Mutation durch eine Erhaltungstherapie mit dem PARP-Inhibitor Olaparib stellt für Prof. Jalid Sehouli ein „Paradigmenwechsel in der First-Line-Therapie“ dar. Wie Prof. Sehouli vom ESMO-Kongress berichtet, senkte in der SOLO1-Studie eine zweijährige Olaparib-Therapie das Progressionsrisiko um 70 Prozent. Weitere Kongress-Highlights, die Sehouli erläutert, sind: Therapiestrategien bei Low-Grade-Karzinomen, die Effektivität der Kombination Carboplatin mit pegyliertem liposomalem Doxorubicin und Bevacizumab in der Rezidivsituation sowie eine Studie zu Langzeitüberlebenden.